From the magazine SJZ-RSJ 14/2020 | S. 488-495 The following page is 488

Die Pflichtteils­problematik bei der Unternehmens­nachfolge

De lege lata – de lege ferenda

Ein Unternehmer möchte sein Unternehmen als Hauptaktivum seines Nachlasses auf einen seiner Nachkommen übertragen. Verfügt der Nachfolger nicht über die erforderlichen finanziellen Mittel, um die Pflichtteilsansprüche der Pflichtteilserben zu befriedigen, muss das Unternehmen verkauft oder liquidiert werden. Die Autorin zeigt auf, wie diese Problematik anhand der de lege lata zur Verfügung stehenden güter-, erb- und gesellschaftsrechtlichen Instrumente gelöst werden kann, und untersucht die in der aktuellen Erbrechtsrevision vorgesehenen Lösungsansätze.

Un entrepreneur souhaite transférer son entreprise comme principal actif de sa succession à l’un de ses enfants. Si le successeur n’a pas les moyens financiers pour satisfaire la réserve successorale des héritiers réservataires, l’entreprise doit être vendue ou liquidée. L’auteur présente comment cette problématique peut être résolue de lege lata moyennant les instruments du droit matrimonial, sucessoral ainsi que du droit des…

[…]