From the magazine SJZ-RSJ 14/2020 | S. 479-487 The following page is 479

Intertemporales Statutenrecht am Beispiel der AG

Die Abgrenzung der Herrschaftsbereiche von zeitlich aufeinanderfolgenden Statutenordnungen wurde in der Praxis bisher kaum beachtet. Der folgende Beitrag widmet sich anhand eines aktuellen Übernahmekampfes dem Thema. Das Recht, welches die angesprochene Abgrenzung zum Gegenstand hat, kann man als intertemporales Statutenrecht bezeichnen. Es ist in Anlehnung an das intertemporale Recht zu sehen und besteht aus zwingendem gesetzlichem intertemporalem Statutenrecht und abweichenden intertemporalen Statutenregeln, sofern ausnahmsweise dispositives gesetzliches intertemporales Statutenrecht infrage steht. Der Beitrag setzt sich auch mit den ­Folgen der Verletzung des zwingenden intertemporalen Statutenrechts auseinander und endet mit einem Ausblick auf die Auswirkungen des neuen Aktienrechts.

La délimitation du champ d’application des statuts successifs d’une société n’a pratiquement pas été considérée par la jurisprudence. Le présent article traite de ce sujet sur la base d'un différend…

[…]